Tipps für Schneeschuhwanderungen 

 

Schneeschuhwanderung Rennsteig/Waldlernpfad 

 

Wie die Trapper im fernen Kanada durch den unberührten Schnee zu wandern, wird auch in unseren Breiten immer beliebter. Die hier beschriebene Strecke ist einfach und deshalb für Anfänger bestens geeignet.  

Ausgangs- und Endpunkt der rund 2 km langen Wanderung ist am Feuerwehrhaus in Siegmundsburg. Sie gehen den Weg entlang, der zum Wald führt. An der „Saarecke“ gehen Sie geradeaus weiter in den Wald hinein. Nach etwa 150 m treffen Sie auf eine Schutzhütte, die „Saarhütte“. Sie sind jetzt auf dem Rennsteig und folgen ihm in linker Richtung bis zum Dreistromstein. Dieser Obelisk markiert die dreiseitige Wasserscheide, die das Gelände hier bildet. Die Wässer, die in seinem Umkreis entspringen, fließen in ihrem weiteren Verlauf den Strömen Elbe, Rhein und Weser zu.  

Am Dreistromstein steht eine weitere Schutzhütte, in der Sie rasten können. Nun verlassen Sie den Rennsteig und biegen am Dreistromstein links ab. Nach wenigen Schritten sehen Sie das erste Schild, das zum Waldlernpfad führt. Wenn Sie dieser Beschilderung folgen, finden Sie unterwegs  Anschauungstafeln, die z.B. über hiesige Speisepilze, Singvögel, das Totholz sowie verschiedene Baumarten informieren. Nach etwa 400 m erreichen Sie das Flurstück „Waltherssumpf“. Von hier aus haben Sie einen tollen Blick bis Steinheid. Gehen Sie nun geradeaus über Flur und bald schon sind Sie wieder am Ausgangspunkt Ihrer Wanderung angelangt.  

Wie die Trapper durch den Schnee

 

 

 

 

 

 

Schneeschuhwanderung Bärenfelsen – Viehhausquelle

 

Wer es liebt, mit Schneeschuhen durch den verschneiten Winterwald zu stapfen, abseits der präparierten Wege und dabei auch gern einen Muskelkater in Kauf nimmt, für den ist diese rund 3 km lange Wanderung genau richtig.

Ausgangs- und Endpunkt ist am Skilift in Siegmundsburg. An der hier befindlichen Skiausleihe können Sie die Schneeschuhe bekommen. Sie gehen nach links über die Flur, am Friedhof vorbei und biegen dann erneut links ab. Ihr Weg führt in den Froschgrund und nach wenigen Metern gehen Sie nach rechts, bergab bis zum „Fischfleck“. Hier steht eine Schutzhütte. An der Wegkreuzung gehen Sie erneut nach rechts, vorbei am „Bärenfelsen“. Rund 70 m weiter steht am Wegrand links eine Jagdkanzel. Schräg gegenüber führt ein steiler Pfad den Berg hinauf. Diesem folgen Sie und gelangen nach ca. 100 m auf einen Weg. Sie gehen nach rechts. Nach wenigen Schritten kommen Sie zur „Viehhausquelle“. Die dort befindliche Schutzhütte ist vom Weg aus zu sehen. Haben Sie Ihre Rast beendet, folgen Sie dem Weg weiter und schon bald gelangen Sie an die Kreuzung „Salzlecke“. Schräg rechts vor Ihnen können Sie den Friedhof sehen und von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung, dem Skilift.           

  

 

Schneeschuhwanderung Bärenfelsen – Viehhausquelle – Hirtenruh

 

Mit Schneeschuhen über ebene verschneite Flächen zu stapfen, das kann jeder. Doch steile Pfade hinauf und quer durch den Wald, über Baumstümpfe und Astwerk, das ist schon eine besondere Herausforderung. Wer sich einer solchen stellen will, kann die nachfolgend beschriebene Wanderung unternehmen.

 

Auch diesmal starten Sie am Skilift, gehen nach links über die Flur bis zum Friedhof, an diesem vorbei und biegen erneut links ab. Im Froschgrund gehen Sie nach rechts bis zum „Fischfleck“ und hier rechts weiter, am „Bärenfelsen“ vorüber zum Pfad gegenüber der Jagdkanzel. Nachdem Sie den steilen Anstieg geschafft haben, können Sie an der „Viehhausquelle“ eine Rast einlegen. Die Quelle erreichen Sie, indem Sie dem Weg in rechter Richtung rund 100 m folgen. Um Ihre Wanderung fortzusetzen, gehen Sie wieder zurück bis zu der Stelle, an der Sie vom steilen Pfad aus auf den Weg kamen. Nun gehen Sie rechts in den Wald und folgen den Markierungen an den Bäumen. Der Weg durch dieses unwegsame Gelände ist anspruchsvoll. Nach etwa 500 m erreichen Sie wieder einen Waldweg. Sie gehen nach rechts, bis Sie an einer Rechtskurve eine Schneise sehen, die links den Berg hinauf verläuft.  

(Wer mit seinen Kräften fast am Ende ist, kann die Tour hier abkürzen, indem er den Weg nach rechts weitergeht bis zur Kreuzung „Salzlecke“. Von hier sind es nur noch wenige Meter bis zum Friedhof und weiter zum Ausgangspunkt am Skilift.)  

Wer noch nicht ausgepowert ist, folgt dieser Schneise bis hinauf auf den höchsten Punkt Siegmundsburgs. Auf 861 m ü NN sind Sie an der Schutzhütte Hirtenruh“ angelangt. Hier führt auch der Skiwanderweg „Rund um die Dürre Fichte“ vorbei. Das heißt, der Weg ist höchstwahrscheinlich präpariert. Gehen Sie bitte am äußersten Wegrand, um die Spur nicht zu beschädigen. Folgen Sie dem Weg nach rechts, kommen Sie bald nach Siegmundsburg. Vom Waldrand aus können Sie die Tubing-Anlage und den Skilift – den Ausgangspunkt Ihrer anspruchsvollen Tour – sehen. Bevor Sie dahin zurück kehren, können Sie sich im Imbiss der Tubing-Anlage stärken.